Artikel: Go-Ahead: 35-Stunden-Woche ohne Streik

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und das Eisenbahnunternehmen Go-Ahead haben in der dritten Verhandlungsrunde einen Tarifabschluss erzielt. Dieser beinhaltet eine Erhöhung des monatlichen Grundgehalts um insgesamt 420 Euro sowie eine Erhöhung der Zulagen um durchschnittlich 17 Prozent innerhalb von 24 Monaten. Zudem wird die Wochenarbeitszeit für Mitarbeiter im Schichtdienst schrittweise von 38 auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich reduziert. Auszubildende und Quereinsteiger erhalten ebenfalls verbesserte Vergütungen. Die Einstiegsgehälter für Lokführer liegen nun bei über 4.000 Euro (brutto) und für Kundenbetreuer bei rund 3.300 Euro (brutto) im Monat. Trotz der finanziellen Belastung für das Unternehmen ist man froh, eine Einigung ohne Streiks erzielt zu haben. Die neuen Entgelt- und Arbeitszeitregelungen gelten bis 2025 bzw. 2027.

#aigenerated

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung